Tradition – 1. Mai

Unser Sohn ist heute auf eine Gewerkschaftsdemo in München gegangen, mein Mann und ich zum Maibaumaufstellen in einer Nachbargemeinde – beides Traditionen für den 1. Mai.

Wir haben also heute Morgen mit dem Lied ‚Tradition‚ von ‚Fiddler on the roof‚ angefangen – eines meiner Lieblingslieder. Dann sind wir im Nieselregen nach Putzbrunn gefahren um beim händischen Aufstellen des Maibaums seelisch zu unterstützen. Früher hat Putzbrunn einen Kran genutzt, wir waren also diesmal schon sehr beeindruckt.

Bei diesen Traditionen, bei denen z.B. der örtliche Burschenverein aktiv ist, bin ich immer wieder beeindruckt vom Engagement und der Professionalität unserer ‚Jugend‘. Hier wird ein Großprojekt geplant, ausgeführt und auch viel Verantwortung übernommen – alles Fähigkeiten, die einem immer gut zu Gesicht stehen. Jeder hat sich eingebracht, ohne (öffentlich?) zu murren. Ich habe mich auch gefreut zu sehen, dass wohl die Ex-Burschen, also die nicht mehr ganz so jungen Männer, beim Aufräumen geholfen haben.

In so einem doch verhältnismäßig kleinem Ort wie Putzbrunn ist wahrscheinlich die Schnittmenge zwischen Burschenverein und Freiwilliger Feuerwehr (FFW) auch verhältnismäßig groß. Die zur Sicherung abgestellten Feuerwehrler*innen waren also größtenteils weiblich, wobei die FFW von Haar auch mit der Drehleiter unterstützt hat.

Zum Schluss war es noch besonders nett, dass ich auch Grüne Kolleginnen dort gesehen habe, die beiden Putzbrunner Gemeinderatsmitglieder Sybille Martinschledde und Doris Böhm.

Verwandte Artikel